Sie befinden sich auf den Internetseiten der Servicestelle für kommunale Pflegestrukturplanung und Sozialraumentwicklung



Drucken

Seite durchsuchen zurück zu letzten Seite Seite ausdrucken

Fachtag 2015:

"Ökonomie und Sozialraum - Innovative Konzepte in der Pflege"
Dokumentation


Inhalt

In jedem Alter: Leben und Wohnen im Quartier

Minister Alexander Schweitzer

Die meisten Menschen haben ganz konkrete Vorstellungen, wie sie im Alter leben möchten. Wir alle wollen eigenständig, selbstbestimmt und unabhängig leben und nicht alleine sein. Wir haben den Wunsch, Teil einer Gemeinschaft zu sein, in der wir uns aufgehoben fühlen. Das kann die Familie sein, die Gemeinschaft mit guten Freuden, das alltägliche Miteinander zwischen Alt und Jung oder auch eine lebendige Nachbarschaft.

Diese Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, ist eine Herausforderung für unsere Gesellschaft und die soziale und pflegerische Infrastruktur. Hilfen für Menschen mit Pflegebedarf und Behinderung müssen dort zur Verfügung stehen, wo sie gebraucht werden. Dazu gehören sowohl ambulante Unterstützungsangebote und haushaltsnahe Dienstleistungen, als auch eine gute öffentliche Verkehrsanbindung, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Kultur- und Freizeiteinrichtungen und nicht zuletzt ein gutes soziales Miteinander.

Den Kommunen kommt bei der Gestaltung und Sicherung zukunftsfähiger Rahmenbedingungen für alle Menschen eine zentrale Rolle zu: Sie können durch zielgerichtete Steuerung und gemeinschaftliche Gestaltung der wohnortnahen Infrastruktur viel dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderungen oder Unterstützungs- und Pflegebedarf auch in Zukunft an der Gesellschaft teilhaben können.

Die von der Landesregierung eingerichtete Servicestelle für kommunale Pflegestrukturplanung und Sozialraumentwicklung unterstützt die Kommunen bei dieser großen Aufgabe. Die Trägerschaft hat die Landeszentrale für Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) übernommen.

Die Servicestelle steht den Kommunen als Ansprechpartnerin bei allen Fragen zu den Themen Pflege und Wohnen zur Verfügung und berät sie bei den erforderlichen Planungsprozessen. Ich hoffe, dass möglichst viele Verantwortliche vor Ort dieses Angebot nutzen. Es trägt dazu bei, dass Menschen im Alter und bei Unterstützungsbedarf weiterhin gut, sicher und selbstbestimmt zu Hause leben können.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit,
Gesundheit und Demografie
des Landes Rheinland-Pfalz